Dauerausstellung

Gewachsen auf Sand

Die Vorschau zur neuen Dauerausstellung

Das Mitte Museum arbeitet seit mehr als zwei Jahren unter Pandemiebedingungen an einer neuen Dauerausstellung. Für den Internationalen Museumstag am 16. Mai ist eine umfangreicher virtueller Rundgang geplant. Erste Impressionen erhalten Sie hier.

Wir freuen uns, Ihnen wegen der Pandemie erste virtuelle Einblicke in die neue Dauerausstellung hier geben zu können.

Unter dem Titel „Gewachsen auf Sand. Geschichte(n) mitten in Berlin“ werden in den Ausstellungsräumen bekannte und weniger bekannte Aspekte aus Geschichte und Gegenwart des Bezirks Mitte von Berlin präsentiert. Der Titel der Ausstellung spielt auf den märkischen Sand an und auf die Gebrüder Boateng, die Fußballstars („gewachsen auf Beton“), die unweit des Mitte Museums im Wedding lebten.

Die Ausstellung untersucht Veränderungen des Bezirks Mitte durch die Jahrhunderte und thematisiert urbane Visionen und Katastrophen, die Kultur und Gesellschaft präg(t)en. Sie zeigt auf, wie jeweilige Machtkonstellationen den Stadtraum geformt haben und wie Planungen der Stadt verhandelt werden. Auch Bürger*innenproteste sind Bestandteile der Ausstellung.

Ausgewählte Objekte aus drei Jahrhunderten aus der umfangreichen Sammlung des Mitte Museums bilden die Ausgangspunkte der Erzählungen in den unterschiedlich gestalteten farbigen Räumen.
Das Mitte Museum hat die Ausstellung, die neue Außengestaltung und den neuen Internetauftritt zusammen mit „h neun Berlin. Büro für Wissensarchitekturen“ realisiert.