Veranstaltungen

Wir bieten unterschiedliche Veranstaltungsformate an. Neben Ausstellungseröffnungen, Lesungen, Gedenkveranstaltungen, Tagungen und Workshops finden Sie hier auch Termine für Stadtführungen und Museumspädagogische Projekte.
 
Das Museum nimmt an Veranstaltungsreihen wie dem „Internationalen Museumstag“, dem „Tag des offenen Denkmals“ und dem "Europäischen Monat der Fotografie" teil. Die Ausstellungen werden von Begleitveranstaltungen umrahmt.
 
Teilnahme entgeltfrei! 

Auf einen Blick

Vorträge und Workshop

Spuren der NS-Zwangsarbeit sichtbar machen

Die Veranstaltung soll über die Geschichte der Zwangsarbeit informieren und ein Forum bieten, um Formen des Erinnerns und Gedenkens zu diskutieren.

Im Wedding ist die "Fabrik Osloer Straße" als Treffpunkt für die Nachbarschaft bekannt: Viele soziale und kulturelle Projekte haben hier ihr Zuhause gefunden. Dabei hat das Gelände eine lange Geschichte. Einer Zeitschicht, der Zeit des Nationalsozialismus, soll an diesem Abend nachgegangen werden.

Kuratorenführung durch die Ausstellung

Wohnkomplex Leipziger Straße

Kuratorenführung

Im Rahmen der Kuratorenführungen werden Ihnen vertiefte Einblicke in die Ausstellung angeboten und Sie haben die Möglichkeit, aus erster Hand mehr zu ihrer Entstehung und zur kuratorischen Arbeit zu erfahren.

Dependance im Rathaus Tiergarten

LIEBE ANGST

Filmvorführung und Gespräch mit Kim Seligsohn

Der Dokumentarfilm LIEBE ANGST begleitet aus großer Nähe den Prozess der Annäherung zwischen Mutter und Tochter, ihre Wut, ihre Kraft, und eine Liebe, die immer da war, aber nicht gelebt werden konnte.

Buchvorstellung

Berlin - Eine postkoloniale MetropoleEin historisch-kritischer Stadtrundgang im Bezirk Mitte

Ein Stadtführer von Oumar Diallo und Dr. Joachim Zeller  

Das Buch gibt Einblicke in die kurzeitige Rolle Berlins als Zentrum des deutschen Kolonialimperialismus um 1900.    

Kuratorenführung durch die Ausstellung  

Zwischen Emanzipation und Assimilation

Jüdische Künstlerinnen und Künstler in Tiergarten 

Im Romanischen Café an der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche haben sie häufig zusammengesessen. Die jüdischen Künstlerinnen und Künstler aus dem nahen Hansaviertel und dem Tiergartenviertel.

Stadtführungen und Vorträge: Nirit Ben-Joseph   

Auf den Spuren jüdischen Lebens im Badstraßenkiez  

Geschichten mehrerer jüdischer Familien kennenlernen 

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war der Berliner Ortsteil Gesundbrunnen keine populäre jüdische Wohngegend in Berlin. Jedoch gab es auch hier eine lebendige und vielfältige jüdische Gemeinde mit Synagoge, Altersheim, Krankenhaus und vielen Betrieben in jüdischer Hand. 

Dialogisch-szenische Lesung

»Wer waren Otto und Elise Hampel?« 

Mit Christian Winterstein und Wilhelm Holthus

Über die Menschen des Arbeiterwiderstands im Nationalsozialismus beziehungsweise des "Widerstands von unten" ist wenig bekannt. Eine Ausnahme bilden Otto und Elise Hampel.

Stadtführung 

Ankunft ohne Zukunft? 

Migration und Solidarität im Wedding

Wie organisiert man einen Mietstreik? Was war fortschrittlich am Vaterländischen Bauverein? Und wer sollte am Bahnhof missioniert werden? 

Online-Stadtrundgang als Audiowalk

„Ihr letzter Weg“

Deportationen Berliner Jüdinnen und Juden

Seit Jahren setzt sich die Initiative »Ihr letzter Weg« und der Verein »Sie waren Nachbarn« für ein Gedenken an die Deportationen von Berliner Jüdinnen und Juden ein. Mit einem kostenlosen Audiowalk werden Interessierte an Orte im Bezirk geführt, die mit der Geschichte der Deportationen verbunden sind.